Gg – Hh- Ii – Jj

Genitalverstümmelung
www.frauennews.de
www.frauenrechte.de
www.terre-des-femmes.de

Geschlechtskrankheiten

werden bei sexuellen Kontakten (-> Sex) oder -> Petting übertragen. Bei sog. HP-Viren reicht oft schon ein direkter Haut-zu-Haut-Kontakt. Sie sind sehr verbreitet, deshalb infizieren sich 80% aller Frauen irgendwann in ihrem Leben mit mindestens einem HPV-Typ. Durch diesen Virus kann Gebärmutterhalskrebs (-> Pap-Test) entstehen, weshalb eine -> Impfung vor dem ersten sexuellen Kontakt empfehlenswert ist.
Bei der Viruserkrankung Herpes genitalis bilden sich am und im Genitalbereich kleine schmerzhafte Bläschen. Es kann auch zu grippeartigen Beschwerden kommen. Bakterielle Infektionen sind z.B. Chlamydien und Syphilis. Chlamydien machen sich beim Wasser lassen und mit einem eitrigen -> Ausfluss bemerkbar. Diese Infektion wird oft verschleppt und kann zu -> Unfruchtbarkeit führen. Beide Geschlechtspartner werden mit Antibiotika behandelt. Tripper ist ebenfalls eine bakterielle Infektion; es kann zu eitrigem Ausfluss und bei Frauen auch zu Schmierblutungen kommen. Scheidenpilze sind ein natürlicher Bestandteil unseres Körpers; sie vermehren sich stark bei Stress oder einem schwachen Allgemeinzustand oder bei Einnahme bestimmter Medikamente, und es juckt unangenehm im Genitalbereich. Weißer, bröckeliger Ausfluss und Schmerzen beim -> Sex sind andere Symptome. Zur Vorbeugung empfiehlt sich, ph-neutrale Seife zu benutzen. Und nach dem Stuhlgang immer von vorne nach hinten wischen, um keine Darmpilze in die Scheide zu bringen. Auch hier sollte der Partner bei Symptomen medikamentös mitbehandelt werden. Eine harmlose Geschlechtskrankheit sind Filzläuse. Diese kleinen Parasiten bevölkern die Schamhaare und jucken, weil sie an den Haarwurzeln in die Haut beißen, um Blut zu saugen. Auch bei Trichomonias sind kleine Tierchen schuld am Juckreiz und am Brennen in der Scheide.
Bei allen Geschlechtskrankheiten müssen sich beide Partner untersuchen und gegebenenfalls vom Hautarzt, Hausarzt oder -> Frauenarzt behandeln lassen. Ist nur einer von beiden betroffen, ist Enthaltsamkeit gefragt oder -> Safer Sex mit -> Kondom! Sonst könnte es sein, dass ihr euch immer wieder gegenseitig ansteckt.
www.bravo.de/online/render.php?render=54004
www.gib-aids-keine-chance.de/themen/std/fragen.php

www.netdoktor.de/Krankheiten/Geschlechtskrankheiten
www.tinyurl.com/qprft4

Gewalt

www.basta-net.de
www.schueler-notruf.de
www.weisser-ring.de

Girls’ Day
ist ein Mädchen-Zukunftstag, der einmal jährlich stattfindet. Ziel dieser Aktion ist es, Mädchen ab der fünften Klasse vermehrt für technische und wissenschaftliche Berufe zu interessieren. In manchen Bereichen ist das bereits gelungen: Polizistin, Automechanikerin, Wissenschaftlerin, Schlosserin oder Berufssoldatin – es gibt immer weniger rein männliche Jobs. Nur in den Vorstandsetagen der großen Konzerne ist die Luft für Frauen dünn wie eh und je: Die ManagerIN ist “ganz oben” leider immer noch eine Seltenheit.
www.girls-day.de

Haschisch
www.tinyurl.com/pprvuq

HIV
ist die Abkürzung für “Humanes Immundefizienz-Virus” (= “Menschliches Immunschwäche-Virus”). Dieses Virus verursacht die Immunschwächekrankheit -> AIDS. Das HIV wird über die Körperflüssigkeiten Blut (auch Bluttransfusionen), -> Sperma, Vaginalsekret und Muttermilch übertragen. Ein häufiger Infektionsweg ist ungeschützter Geschlechtsverkehr, also -> Sex ohne -> Kondom.
www.tinyurl.com/ypax66

Homo-Ehe
www.tinyurl.com/2kq2vv
www.typo3.lsvd.de/285.0.html

Homosexualität
bezeichnet die körperliche und geistige gleichgeschlechtliche -> Liebe zwischen Frau/Frau und Mann/Mann. Als -> Lesbierinnen oder Lesben werden Frauen bezeichnet, die Frauen lieben. Männer, die sich zu Männern hingezogen fühlen, werden Homosexuelle oder -> Schwule genannt. Ein wachsendes Selbstverständnis der Schwulen führte dazu, dass die ursprünglich als Schimpfwort gedachte Ausgrenzung “schwul sein” oder “Schwuler” inzwischen allgemein benutzt wird. Homosexuelle Männer bezeichnen sich selbst so. Es ist heute immer noch ein -> Tabu, mit der eigenen -> Sexualität oder der von anderen offen und selbstverständlich umzugehen. Das gilt für Heterosexuelle (-> Heterosexualität) ebenso wie für Homosexuelle. Doch besonders Homosexuelle haben und bekommen oft Probleme, wenn sie sich öffentlich zu ihrer Sexualität bekennen (sich -> outen). Häufig kann ihre Umwelt die Tatsache nicht akzeptieren, dass Menschen gleichen Geschlechts sich lieben. Homosexuelle können eine amtlich eingetragene Lebenspartnerschaft, die sog. -> Homo-Ehe eingehen, mit ähnlichen Rechten wie in der Ehe. Die Diskriminierung von Homosexuellen kann strafrechtlich verfolgt werden.
Kinofilme setzen sich mit dem Thema Homosexualität auseinander und gewinnen Oscars: Brokeback Mountain oder Milk. Auch Fernsehserien wie Queer As Folk oder The L-Word beschäftigen sich mit homosexueller Liebe und Partnerschaft. Und selbst die -> Werbung hat Schwule inzwischen als kaufkräftige Kunden entdeckt.
(Buchtipp) Sabine Both, Rosa Wolken
(Buchtipp) John Grimsley, Dream Boy
(Buchtipp) Edward van de Vendel, Die Tage der Bluegrass-Liebe
(Buchtipp) Floortje Zwigtman, Ich, Adrian Mayfield
(Buchtipp) Floortje Zwigtman, Adrian Mayfield, Versuch einer Liebe
(Filmtipp) Beautiful Thing (Glen Berry, Scott Neal, Linda Henry, Meera Syal)
(Filmtipp) Sebastian – Freundschaft oder Liebe? (mit Hampus Bjork)
(Filmtipp) Sommersturm (mit Robert Stadlober und Kostja Ullmann)
www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/medien/ethik/homosexualitaet/hintergrund/#modul13
www.profamilia.de/topic/F_uer_Jugendliche/lesbisch_-_schwul
www.tinyurl.com/22z9zv
www.typo3.lsvd.de
www.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Filmen_mit_homosexuellem_Inhalt
(O-Ton)
Der Kumpel von meinem Bruder ist schwul. Am Anfang fand ich das komisch, doch mit der Zeit hat man sich daran gewöhnt. Ich bewundere ihn sogar etwa, denn er steht zu sich und seinen Gefühlen und hat sich getraut zuzugeben, dass er schwul ist.
Mareike, 13

Impfung
www.impfen-aktuell.de

Internet
www.yasni.de

Jugendschutzgesetz (JuSchG)
ist ein Gesetz zum Schutz von Minderjährigen, also Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit. Es regelt u.a. den Aufenthalt Minderjähriger an öffentlichen Orten wie Gaststätten, Spielhallen oder bei Tanzveranstaltungen (Disco); den Verzehr und die Abgabe von alkoholischen Getränken und Tabakwaren in der Öffentlichkeit; den Verkauf und anderweitiges Zugänglichmachen von Filmen und Computer- und Videospielen in der Öffentlichkeit an Minderjährige.
Laut JuSchG gilt:
•    Kinder sind Personen, die noch nicht 14 Jahre alt sind.
•    Kindern ist der Aufenthalt auf öffentlichen Festen bis einschließlich 20 Uhr, Jugendlichen ab 14 Jahren bis 23 Uhr und Jugendlichen ab 16 Jahren bis 24 gestattet.
•    Jugendliche sind Personen, die 14 aber noch nicht 18 Jahre alt sind. So darf z.B. Jugendlichen ab 16 Jahren der Aufenthalt in Gaststätten ohne Begleitung einer sorgeberechtigten Person oder eines -> Erziehungsberechtigten in der Zeit von 24 Uhr bis 5 Uhr morgens nicht gestattet werden.
www.tinyurl.com/3×8pjp

Kommentieren ist momentan nicht möglich.